Begegnung
Glaube
Kultur

Was ist das
Westkreuz?



Westkreuz ist der Name unseres Stadtteilzentrums. Es befindet sich in der Heilandskirche. Sie wurde zur Zeit der Industrialisierung mit Unterstützung Leipziger Firmen (Mey & Edlich; Rudolph Sack, C.W. Naumann Brauerei u.v.m.) errichtet. Heute wollen wir dieses imposante Bauwerk für die Gesellschaft neu aufschließen.

Mit dem Umbau der Kirche entsteht eine Verbindung von sakralem Raum, gründerzeitlichem Industriecharme und modernem Lebensstil. Kommunikationsräume für Begegnung, Glaube und Kultur öffnen sich.

Eine neue Beziehung zwischen dem Gebäude und den Menschen im Stadtteil wächst in den Stadtteil hinein.

Wir gestalten gemeinsam mit Künstler*innen, Vereinen und Schulen neues Leben in alten Mauern.

Nach der Fertigstellung des Umbaus im Jahr 2022 haben Familienfeste, Seminare, Konzerte, Ausstellungen, Theater, Podiumsdiskussionen hier ebenso ihren Platz, wie Treffpunkte für Menschen aller Generationen und Religionen.



Wir treten ein für die Würde des Menschen und wirken als Kirche weltoffen und tolerant.

Bestand & Konzept



Die neugotische Heilandskirche (erbaut 1888 Joh. Otzen) wurde zu DDR-Zeiten massiv umgebaut. Eine Zwischendecke auf Höhe der Emporen veränderte den Innenraum grundlegend. Weiterhin mussten auf Grund fehlender Mittel die farbenprächtigen Rossettenfenster verschlossen werden, um sie vor dem Verfall zu schützen.

Im Obergeschoss entstand ein neuer Kirchraum, der viel an Größe und Attraktivität verlor. Mit den Sanierungsarbeiten der Fassaden im Jahr 2017 wurden die Fenster freigelegt und restauriert. Ein lichtdurchfluteter Raum begeistert heute die Besucher*innen.



Der Kirchraum beherbergt die älteste Orgel Sachsens aus der Orgelbauwerkstatt Wilhelm Sauer (Frankfurt/O.).



Im Erdgeschoss wurde ein Kunstgutarchiv der Landeskirche eingerichtet. Die Räume wurden nach 35 Jahren der Kirchgemeinde 2016 zurückgegeben. Im ehemaligen Archiv entsteht jetzt das barrierefreie Stadtteilzentrum aus Saal, Café, Küche, Büro und Sanitärbereich.

Der Zugang zu Kirche und Stadtteilzentrum erfolgt durch den Haupteingang unter dem im Stadtraum markanten Kirchturm. Über die Vorhalle gelangt man in das Foyer, das einen Einblick in die beiden Ebenen bietet. Von hier gelangt man über eine neue und großzügige Treppe in den Kirchenraum im Obergeschoss.

Treppe



Mit der neuen Treppe zum Kirchenraum wird die zentrale Sichtachse der Kirche wieder freigelegt.

Der Besucher betritt einen sakralen Raum und wird durch die klare Führung der Linien des Baus zum Zentrum religiösen Lebens geführt.

Mit dem Umbau der Treppe lösen wir die architektonische Blockade, die durch eine quer im Raum angebrachte Treppe im Jahr 1982 entstand. Mit der neuen geschwungenen Treppenanlage können Besucher*innen das Zusammenspiel zwischen Architektur, christlichen Werten und dem Alltag erleben.



Mit der Treppe wird der verletzte Raum geheilt. Stadtteilzentrum und Kirchraum sind klar erkennbar miteinander verbunden.

Saal Unterdeck



Das ehemalige Archiv wird zum Herzstück des Westkreuzes. Wo bis 1982 Bänke in engen Reihen standen und in den Folgejahren Kunstgüter eingelagert wurden, entsteht jetzt ein multifunktionaler Saal.



Damit ermöglichen wir auf vielfältige Weise Begegnung, Glaube und Kultur.

Café & Begegnungs­küche



Mit dem Café und einer Begegnungsküche wird ein weiterer Raum für die Besucher*innen erschlossen. Die Architektur schafft durch Nischen, Mauervorsprüngen und Rippengewölbe eine behagliche Atmosphäre.



Die durchlässige Glaswand zwischen Saal und Café schafft Transparenz.



Dennoch sind beide Räume unabhängig voneinander nutzbar.

Aufzug



In der ursprünglichen Konzeption der Kirche wurde durch gewendelte Treppen in zwei Nebentürmen der Zugang zur Orgelempore ermöglicht.



Mit dem Umbau wird in einem der beiden Türme ein Aufzug integriert, um einen behindertengerechten Zugang zwischen beiden Etagen zu schaffen.

DANKE

FÜR IHRE AUFMERKSAM­KEIT

FÜR IHR INTERESSE

FÜR IHRE SPENDE

WIR BENÖTIGEN IHRE SPENDE


Kontoinhaber
Ev. Luth. Kirchenbezirk Leipzig

Bankinstitut
KD-Bank

IBAN
DE71 3506 0190 1620 4790 78

Verwendungszweck
Ausbau Stadtteilzentrum RT 1917


Ansprechpartner

Martin Staemmler-Michael
m.staemmler-michael@westkreuz.org
Telefon: +49 341 412 956 6

Sandro Standhaft
s.standhaft@westkreuz.org
Telefon: +49 341 265 610 87